Saisonbericht 2023/2024

Zwischen Himmel und Hölle

„Es ist ja nur Tischtennis“ – deshalb mag die Metapher zumal für Außenstehende übertrieben klingen: Aber auf die kleine Welt des (ja längst nicht mehr) Zelluloid-Balles heruntergebrochen: Das war genau der Rahmen für unsere Erste und Zweite Mannschaft, die an ein- und demselben Wochenende Auf- und Abstiegsrelegation im Saisonfinale der Bezirksklasse A bestreiten durften bzw. mussten. Durch die zeitliche Zuspitzung und das Fehlen wichtiger Spieler war auch enormes organisatorisches Geschick gefragt, um das personell Mögliche mit dem Wünschenswerten wenigstens halbwegs in Einklang zu bringen. Um es kurz zu machen: Es wurde weder für die Erste Mannschaft der Himmel noch für die Zweite die Hölle: Beide Teams bleiben in der Bezirksklasse A, was für die Zweite bestimmt ein Erfolg, für die Erste eher eine Enttäuschung darstellen dürfte. (Siehe die Spielberichte)

Dass die Erste ihr klares Saisonziel Wiederaufstieg somit letztlich knapp verpasste, lag insbesondere am Verletzungspech von Spitzenspieler Guido Schön, der in den letzten Saisonspielen nicht mehr zur Verfügung stand. Beeindruckend seine Einzelbilanz (25:4) ebenso wie die von Mannschaftsführer Corbinian Naucke (30:5). Bei den Mannen der Zweiten um Kapitän Rudi Füchsl sticht besonders die gute Bilanz von Vereinsmeister Bene Schwarzgruber hervor (8:4), während Abteilungsleiter Werner Bergmann gerade in der Abstiegsrelegation noch einen Gang höher schaltete und in den beiden Spielen gegen Oberweikertshofen und Unterpfaffenhofen gewann, was es zu gewinnen gab (5:0!).

Nicht ganz so spannend machte es die Dritte in der Bezirksklasse B: Hier zeichnete sich schnell ab, dass das Saisonziel des Klassenerhalts nicht gefährdet sein würde. Schließlich sprang ein sechster Tabellenplatz heraus, der insbesondere der erstaunlichen Einzelbilanz von MaFü Thomas Plendl (22:11) zu verdanken war. Knapp den Aufstieg von der Bk C in die Bk B verpasst hat die Vierte, denn am Ende fehlte ein Zähler auf den zweiten Tabellenrang. Die teilweise beeindruckenden Bilanzen von Markus Niebler (28:8), Ludwig Möginger (16:8) oder auch Sebastian Schwarzgruber (23:11) konnten daran leider nichts mehr ändern. In derselben Liga ist es der Fünften durch eine starke Rückrunde beinahe sogar noch gelungen, die Vereinskameraden einzuholen; immerhin reichte es so noch zum 4. Tabellenplatz. Eine weitere Klasse tiefer schlossen die Sechste und die Siebte Mannschaft mit den Plätzen 6 bzw. 9 ab.